Digitale Transformation bei T-Systems

von Marten Lucas

Von der Graswurzel zu agilen Standorten


Wir waren beim Meetup zur Vorstellung und Diskussion des agilen Transformationsprogramms „Magenta Lighthouse“ von T-Systems in Köln und haben im Open Workspace CMD+O spannende Insights erhalten.

Die agile Transformation bei T-Systems, mit dem Ziel neue Angebote für Kunden zu entwickeln, die den Standort sichern und nachhaltig stärken, entstand am Standort Wolfsburg. Im Mittelpunkt stehen dabei agile Denkeweisen und selbstbestimmte Organisation die dazu führen Kunden zu begeistern.

Dafür galt es zunächst einmal die dafür notwendigen Communities aufzubauen um iterativ Ideen entwickeln zu können. Schnell wurden Teamrituale etabliert, die es ermöglichten, dass sich Mitarbeiter entsprechend ihrer Persönlichkeit – egal ob laut oder leise – einbringen konnten.

Die hierfür entwickelten Rituale dienten als Musterbrecher. Neue Räume für mehr Kreativität wurden geschaffen. Dezentrale Teams konnten mit Hilfe von Telepräsenzrobotern zugeschaltet werden. Der gesamte Prozess war geprägt von vielen kleinen Experimenten, die dazu geeignet waren Mitarbeiterpotenziale zu offenbaren und – ob erfolgreich oder nicht – gleichzeitig das Zielbild schärfen oder mindestens darauf einzahlen.

Die von Begeisterung getragene Story hat uns wieder einmal bestätigt: Die Organisation formt die (Unternehmens-)Kultur. Das bedeutet, wenn man im Unternehmen eine neue Kultur oder ein frisches Mindset entwickeln möchte, dann geht das nur durch Machen. Erklären und Überzeugen allein stiftet ohne Erleben nicht die notwendige Motivation.

Die Quintessenz: Nichts schlägt die persönliche Erfahrung – und für die braucht es führende Vorbilder, die eine echte Mut-Kultur bestärken.

Die beeindruckende Transformation von T-Systems zeigt, dass es für eine agile Transformation nicht reicht, einfach nur trendigen Buzzwords nachzulaufen. Vielmehr braucht es unbedingt eine Vision, die den Weg weist. Dabei ist es wichtig, dass genau überlegt und definiert wird, was Agilität für die Organisation bedeutet – im Kleinen wie im Großen.

Bei T-Systems hat man dafür den Begriff „Human-Centricity“ geprägt und damit einen klaren Standpunkt bezogen. Das war die Idee, unter der sich gleichgesinnte zu Communities zusammen fanden und als „Graswurzelbewegung“ Experimente starteten, die ihre eigene Kultur verändern können und neue begeisternde Angebote für Kunden generiert.

Vielen Dank für den spannenden Einblick in einen standortübergreifenden Prozess, in dem Innovation gelebt wird.

zurück